Thema: Mieterschutz

Karl-Marx-Allee – Dauerhaft! – Wer profitiert davon?

Als Einzige die Mieter, die von Beginn 1952 bis zum 22.12.1993 einen Mietvertrag für eine Wohnung in der gesamten Allee unterschrieben haben und zu den damals 2.767 verkauften Wohnungen gehören. Die betreffenden Wohnungen werden noch ermittelt.
Alle später verkauften Wohnungen fallen nicht darunter.

Als die Karl-Marx-Allee, vom Strausberger Platz bis zur Proskauer Straße und Niederbarnimstraße, im Dezember 1993 in Windeseile an die DePfa verkauft wurde, einigten sich alle Beteiligten auf einen Mieterschutz.

Ab Januar 1994 bekamen alle Mieter der 2.767 verkauften Wohnungen mit einem gültigen Mietvertrag bis Abschluss 22.12.1993 eine Klausel zugeschickt, die für ehemalige DDR-Bürger etwas verwirrend „Mietvertragsänderung“ hieß, die allen betroffenen Mietern ein dauerhaftes Wohnrecht in der Allee garantiert.

Dieser Beschluss/Klausel/Mietvertragsänderung gilt nach wie vor und dabei ist es egal, ob diese „Änderung“ unterschrieben und zurückgesendet wurde oder eben nicht.

Unterlagen für Interessierte:

  1. Mietvertragsänderung Personen- und Wohnungsgebunden (1994) KMA Lebenslang Wohnen
  2. Entwurf Notarvertrag über Notar Hofmeister der Munte Immob. GmbH & Co. KG (1998) Entwurf Munte-Vertrag o Namen
  3. Mieterschutz – Auszug aus Erbbaurechtsvertrag KMA (1993) Mieterschutz_Erbbaurechtsvertrag
  4. Predac Immobilien – Kündigungsschutz wegen Eigenbedarf (2017) Predac Immo – Künd schutz Eigenbedarf
  5. Schreiben der Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte zum Thema Mieterschutz_WBM
  6. Urteil zum Thema Eigenbedarf Vertrag zugunsten Dritter
  7. Link zu Artikel aus Berliner Zeitung (Anja Reich) zu diesem Thema
  8. Eigentumsstatus, baulicher Zustand Frankfurter Tor bis Proskauer/Niederbarnim Str. (2014) Eigent Status Fr-Tor bis Prosbauer-Niederb